Wie können digitale Innovationen sexuelle Bildung und Wohlbefinden inklusiv fördern?

Phase 2/2: Ideenphase completed
Begleitet von einem gesellschaftlichen Umdenken tradierter Rollenbilder und Strukturen erfährt Sexualität in Deutschland eine zunehmend ganzheitliche Betrachtung jenseits bisher dominierender Klischees. Damit einher gehen eine Vielzahl neuer digitaler Angebote wie Apps, Chatbots und Plattformen zur sexuellen Aufklärung, medizinischen Beratung und Bildung, um sexuelle Bildung und sexuelles Wohlbefinden über alle Altersstufen inklusiv zu steigern.
Spekulationsphase
Ideenphase
Spekulationen37
Bewertungen468
Lösungen2
Bewertungen199
Challenge beendet
Wahrscheinlich
Wünschenswert
Unwahrscheinlich
Unerwünscht
Wie können digitale Innovationen sexuelle Bildung und Wohlbefinden inklusiv fördern?
Wie können digitale Innovationen sexuelle Bildung und Wohlbefinden inklusiv fördern?
Stark konservative Strömungen und rechtsradikale Ansichten gewinnen in unserer Gesellschaft Oberhand und wir haben keine sexuelle Freiheit mehr.
Durch die Digitalisierung von Sexualität verlieren wir menschliche Nähe.
Das Thema Scham in Bezug auf Sexualität ist nicht mehr existent.
Durch digitale sexuelle Aufklärung und Innovationen wird sexistische Diskriminierung zukünftig kein Problem mehr sein.
Ich fürchte, dass durch digitale Innovationen die Menschen sexuell vereinsamen.
Digitale Angebote im Bereich sexuelle Vielfalt werden von "besorgten Bürger*innen" als Zielscheibe für Shitstorms und öffentliche Anfeindungen genutzt.
Die anfallenden Daten werden sowohl von privaten als auch staatlichen Akteur*innen genutzt, um Menschen weiter zu atomisieren, zu manipulieren, als Konsumobjekte zu degradieren.
Durch Hyperdigitalisierung der Sexualität entfremden wir uns immer mehr von uns selbst und unserem Körper.
Eine beschämte Verweigerung des Themas wird noch lange andauern.
Sexuelle Bildung wird entstigmatisiert und auch an Schulen progressiv umgesetzt.
Digitale Technologien machen sexuelle Aufklärung besser zugänglich 
Menschen haben volle Kontrolle über ihre Daten können und können frei entscheiden was damit passiert. 
Unsere Sexualität wird überwacht und im Sinne des Konsums gesteuert (Gefahren für Abweichungen der Norm)
Wissen über Hormone, den weiblichen und non-binäre Körper sind barrierearm frei zugänglich und unterstützen Menschen jeglichen Alters in der Entwicklung ihrer sexuellen Identität.
Sexuelle Aufklärung ist für alle zugänglich.
Wearables Technologies ermöglichen es uns über Distanz miteinander Sex zu haben.
Digitale Technologien helfen dabei dass sexuelles Wohlbefinden kein Tabuthema mehr ist und wir einen offeneren Umgang damit finden.
Durch digitale Innovation im Bereich Sexualität werden heteronormatische Klischees geschwächt.
Sexuelle Aufklärung wird dank Technologie demokratisiert und zugänglicher und sprengt konservative politische Grenzen.
Cis-Heteronormativität existiert nicht mehr. Wir sind alle queer, kennen keine Tabus mehr und die Pornoindustrie wird entstigmatisiert.
Digitale Innovationen führen zu verstärkter sexueller Aufklärung und einer gesellschaftlichen Normalisierung von Sexualität.
Digitale Innovation ermöglichen alternative Vernetzungsangebote, die auf die persönlichen Vorlieben und Bedürfnisse zugeschnitten sind.
Durch digitale Innovationen sind die Menschen sexuell zufriedener.
Digitale Innovationen helfen uns dafür zu sorgen, dass Sexualität ist kein Machtinstrument mehr ist.
Wissen über Hormone, den weiblichen und non-binäre Körper sind barrierearm frei zugänglich und unterstützen Menschen jeglichen Alters in der Entwicklung ihrer sexuellen Identität.
Entstigmatisierung der sexuellen Bildung; progressive sexuelle Bildung an Schulen; Berücksichtigung queerer Sexualität und gueerer Identitäten.
Intersektionale sexuelle Aufklärung ist niedrigschwellig für alle Menschen zugänglich.
Es wird immer mehr auf die Gefahren der Digitalisierung der Sexualität hingewiesen, vor allem, was Jugendlichen betrifft.
Der menschliche Körper ist in seiner Vielfalt weiter erforscht und Menschen sind darüber aufgeklärt und akzeptieren das.
Digitale Plattformen tragen dazu bei, dass unterschiedliche Körperformen und Lebenswelten die bestehende Norm ablösen. Gängige Schönheitsideale werden überholt.
Sex Education wird demokratisiert und inklusiv
Es gibt mehr auf das einzelne Individuum zugeschnittene Wege, sich mit dem eigenen Körper und Sexualität auseinanderzusetzen.
Wir können mehr Menschen erreichen, jeder, der einen Internetanschluss hat, kann Zugang zu den benötigten Ressourcen haben. Manche Informationen waren bisher vielleicht nur in Schulen oder Beratungsstellen für die Reichen verfügbar.
Menschen wählen und leben in Communities in denen sie heilen und wachsen können, die sie empowern durch individuelle und kollektive Teilhabe.
So wie das Smartphone das Tor zum Internet, so ist VR/AR-Zubehör das Tor zur Sexualität der Zukunft. Nicht jeder kann sich das leisten, manche bleiben außen vor.
Digitale Innovationen können Menschen mit Beeinträchtigung helfen, Zugang zu ihren sexuellen Vorlieben zu finden und ihre Sehnsüchte zu stillen. 
Digitale Innovationen helfen Menschen ihre sexuelle Identität, und die der Anderen, zu entdecken und zu verstehen, um Akzeptanz und Toleranz durch sexuelle Aufklärung zu schaffen.

Projektideen

Im Innovation Camp Hightech & Herz erarbeiteten Teilnehmer*innen der Ideenwerkstatt am 12.10.2022 auf Basis der mit Futures Canvas gesammelten Spekulationen Ideen für Innovationen im Bereich menschzentrierter Technologieentwicklung - elektrisierende Ideen für den Menschen. Diese sind zu verstehen als kollektive Experimente mit dem Ziel der Schaffung eines zukünftigen Impacts, sog. „Risky Projekts“. Sie können die Form von Entwürfen für Projektideen oder erste Ansätze von Produkten, Services oder Geschäftsmodellen annehmen. Eine Selektion dieser Experimente wurde ausgewählt für die Förderung im nachfolgenden Creative Lab (siehe Markierung "Creative Lab"). Im Creative Lab arbeiten diese Teams im November und Dezember 2022 ihre Ideen weiter aus und konzentrieren sich in Themensprints insbesondere auf zwei Aspekte: 1. Zielgruppe und Bedarf, und 2. Wertversprechen und Spezifikation. Die Ergebnisse werden nach Abschluss jeder Phase auf den einzelnen Projektideenseiten auf Futures Canvas publiziert und können öffentlich bewertet werden. Zur Bewertung bitte eine Projektidee aufrufen und an die entsprechende Stelle navigieren.

LODelle
Creative Lab

von Irma Mastenbroek, Christine von Gawlowski*, Jessica Cohen** , Oliver Mackeldanz ** (* verließ Team während Creative Lab, ** kam während des Creative Lab zum Team)

Wusstest du, dass die Anatomie der Klitoris erst 1998 erforscht wurde und dass es bis 2004 dauerte, bis jemand das erste MRT der Klitoris erstellte? Die Hälfte der Weltbevölkerung hat …

eine, aber die Wissenschaft hat ihre Existenz mehr oder weniger ignoriert. Bis heute gibt es in den meisten Forschungsbereichen eine große Datenlücke zwischen den Geschlechtern. Da immer mehr Frauen in der Forschung tätig sind, ist das Bestreben, die Datenlücke zwischen den Geschlechtern zu schließen, innerhalb weniger Jahre massiv gestiegen.
Die Femtech-Branche erobert die Welt im Sturm und sammelt Daten, um diese Lücke zu schließen. Doch wenn ich heute google, wie mein Hormonzyklus mit dem Mondzyklus zusammenhängt, werde ich nichts finden. Hier wollen wir ansetzen, indem wir Daten von Femtech-Unternehmen, Patientenorganisationen und Hobby-Web-Scrapern sammeln, sie web3-tauglich strukturieren und öffentlich zugänglich machen. Das ist wichtig für die zukünftige Generation von Forscherinnen, Studentinnen und neugierigen Köpfen. LODelle wird es Unternehmen ermöglichen, bessere Produkte und Dienstleistungen anzubieten, um Frauen weltweit zu stärken!

Wie klar findest du den Bedarf der Nutzer*innen erarbeitet?

Fülle die Kreise um deine Bewertung abzugeben
Ergebnisse
Eher unklar
Sehr klar
Eher unklar
Sehr klar

Wie überzeugend findest du diese Projektidee?

Fülle die Kreise um deine Bewertung abzugeben
Ergebnisse
Eher wenig
Sehr
Eher wenig
Sehr
84 Bewertungen:  Ø 4/5
Mehr lesen... ↓
Weniger lesen... ↑

SaferPass
Gewinner

von Che Harvey, Walter Kaul, Jennifer Sanchez, Toni Trommer, Nora Zupan, Vishwanath Sukumar* (*kam während des Creative Lab zum Team)

Wir möchten jedem Individuum die Möglichkeit geben, in einem Club-Setting (und bei Veranstaltungen darüber hinaus) die authentischste Version seiner selbst sein zu können, in dem wir diese Orte zu safe(r) …

Spaces machen. Anhand von zuvor erlerntem Content und einem darauffolgendem Test, wird ein Pass in QR-Code Form generiert, der gewährleistet, dass sich der/die User:in mit Themen wie Consent, Diversität, Respekt etc. beschäftigt hat und nun bereit ist, diese ethischen Aspekte im Umgang mit anderen Menschen zu leben. Beim Einlass von besagter Veranstaltung wird der individuelle Code geprüft und somit ein sicherer(er) Raum für alle geschaffen. Der Test-Content kann allgemein, wie auch Party-spezifisch gedacht werden, beispielsweise für Fetischparties, bei denen Partygäste auf den besonderen Dresscode (und den Umgang mit anderen Menschen in jenem Dress) aufmerksam gemacht werden.

Bedarf und Zielgruppe

Wir konzentrieren uns auf Menschen, die sich mehr oder weniger regelmäßig ins Nachtleben stürzen, dort beispielsweise sexuelle Bedürfnisse ausleben, sich aber gleichzeitig sicher fühlen möchten. Wir haben in den letzten Wochen angefangen User-Interviews durchzuführen und dabei gemerkt, wie unterschiedlich die Bedürfnisse der potenziellen User doch sind. Für eine female PoC ist die Erfahrung in einem Club eine ganz andere als für einen white male User, der sich womöglich noch nie in einem Club-Szenario unsicher gefühlt hat. Es gilt also, den Pass dennoch für alle attraktiv zu machen, denn nur so kann ein safe(r) Space geschaffen werden. Mit unserem SaferPass können Menschen ihren sexuellen Bedürfnissen im Club nachgehen, ohne ständig Angst vor Diskriminierung oder Übergriffen haben zu müssen. Unsere Zielgruppe möchte sich sicher fühlen, ohne dafür die Chance, sich austoben zu können einzubüßen. Konsent und Respekt spielen eine große Rolle bei Sexparties - beispielsweise ist erotische Bekleidung keineswegs eine Einladung für jede:n Andere:n. Einerseits profitiert unsere Zielgruppe von einem kollektiven besseren Verhalten innerhalb eines Clubs, und gleichermaßen können eigene Wissenslücken gefüllt werden und bisherige Fehler im eigenen Verhalten (zB Wording) vermieden werden.

Wie klar findest du den Bedarf der Nutzer*innen erarbeitet?

Fülle die Kreise um deine Bewertung abzugeben
Ergebnisse
Eher unklar
Sehr klar
Eher unklar
Sehr klar

Wertversprechen

Unsere Nutzer:innen genießen einen geschützten Raum, um sich austoben zu können, ohne Angst haben zu müssen, dass anderen Gästen die Themen und Regeln der jeweiligen Partyreihe (die zuvor im SaferPass Content kommuniziert wurden) nicht bewusst sind. Sie begegnen somit Gleichgesinnten und offenen Menschen, die respektvoll miteinander umgehen und sich so entfalten können, wie ihr tiefstes Inneres es sich wünscht. Niemand muss sich verstecken, die eigenen Bedürfnisse können ausgelebt werden, solange sie keine andere Person beeinträchtigen. Abgesehen von dem geschützt(er)en Rahmen, den wir in Clubs mit SaferPass schaffen wollen, dient der Content auch dazu, das eigene Wissen zu bereichern und Lücken zu schließen. Berührungsängste gegenüber verschiedenen Themen (Fetische, Pronouns, etc.) können minimiert werden.

Wie gut findest Du das Wertversprechen dargestellt?

Fülle die Kreise um deine Bewertung abzugeben
Ergebnisse
Eher unklar
Sehr gut
Eher unklar
Sehr gut

Wie überzeugend findest du diese Projektidee?

Fülle die Kreise um deine Bewertung abzugeben
Ergebnisse
Eher wenig
Sehr
Eher wenig
Sehr
115 Bewertungen:  Ø 5/5
Mehr lesen... ↓
Weniger lesen... ↑
1/2

Neue Idee einreichen

Bitte beschreibt eure Idee für ein Risky Project in Form eines zusammhängenden Textes von mit 500 – 2500 Zeichen. Die eingereichten Ideen werden auf der Webseite publiziert und können öffentlich gesehen und bewertet werden

Weiter
2/2

Bitte unterteilt die Beschreibung eurer Idee in drei Absätze: 1. Kurzbeschreibung, 2. Bedarf und Zielgruppe, 3. Lösungsidee. Bitte entwerft und speichert euren Text vor der Einreichung an einem anderen Ort digital.

0 / 100
0 / 100

Mit der Einreichung einer Idee stimme ich der Datenschutzerklärung von Futures Canvas und Teilnahmebedingungen zu.

Zurück
Senden
Schließen
Szenarien und Analyse
Am kontroversesten
Menschen wählen und leben in Communities in denen sie heilen und wachsen können, die sie empowern durch individuelle und kollektive Teilhabe.
Controversiality: EN 35.1
Controversiality: DE 35.1
Desirability: EN 53.8
Desirability: DE 53.8
Probability: EN 30.3
Probability: DE 30.3
Am wenigsten kontrovers
Digitale Technologien helfen dabei dass sexuelles Wohlbefinden kein Tabuthema mehr ist und wir einen offeneren Umgang damit finden.
Controversiality: EN 10
Controversiality: DE ~
Desirability: EN 82.2
Desirability: DE 50
Probability: EN 65.2
Probability: DE 50
Am meisten wünschenswert
Entstigmatisierung der sexuellen Bildung; progressive sexuelle Bildung an Schulen; Berücksichtigung queerer Sexualität und gueerer Identitäten.
Controversiality: EN 14.5
Controversiality: DE 14.5
Desirability: EN 83.9
Desirability: DE 83.9
Probability: EN 60.4
Probability: DE 60.4
Am wenigsten wahrscheinlich
Das Thema Scham in Bezug auf Sexualität ist nicht mehr existent.
Controversiality: EN 30.5
Controversiality: DE 30.5
Desirability: EN 61.7
Desirability: DE 61.7
Probability: EN 22.3
Probability: DE 22.3
Eigene Idee einreichen →

Auf Basis der eingereichten Spekulationen und ihrer Bewertungen wurden von einer KI-Software folgende Szenarien generiert.

Positive Erwartungen

Stell dir eine zukünftige Welt vor, in der digitale Innovationen im Bereich der Sexualität zu einer offeneren und akzeptierenden Gesellschaft geführt haben. Heteronormative Stereotypen wurden aufgeweicht und Menschen jeden Alters haben Zugang zu umfassendem Wissen über Hormone, den weiblichen und nicht-binären Körper und die sexuelle Identität. Sexualerziehung ist nicht mehr stigmatisiert und wird in den Schulen auf progressive und intersektionale Weise unterrichtet, mit einem Schwerpunkt auf queerer Sexualität und Identitäten. Wearable-Technologien ermöglichen Sex aus der Ferne und ein offenerer Umgang mit sexueller Wellness führt zu mehr Zufriedenheit und individuellen Vernetzungsmöglichkeiten. Gleichzeitig haben digitale Technologien die Sexualerziehung zugänglicher und demokratischer gemacht und konservative politische Grenzen überwunden. Der menschliche Körper wird in seiner Vielfalt zelebriert und Menschen mit Behinderungen können ihre sexuellen Vorlieben in vollem Umfang erkunden und ausdrücken. Alles in allem ist diese zukünftige Welt eine Welt der größeren Akzeptanz, Toleranz und des Verständnisses von Sexualität.

Erwartete Herausforderungen

Gleichzeitig sehen wir auch Herausforderungen. Es könnte es sein, dass in die Sorge um sexuelle Vielfalt zu einer Quelle für Konflikte und Missbrauch geworden ist. "Besorgte Bürger" nutzen Angebote im Bereich der sexuellen Vielfalt als Zielscheibe für Online-Angriffe und Belästigungen. Gleichzeitig wird die Anhäufung von Daten durch private und staatliche Akteure dazu genutzt, Menschen zu manipulieren und auszubeuten, indem sie als Konsumobjekte und nicht als individuelle Menschen behandelt werden. In dieser zukünftigen Welt wird die Feier und Akzeptanz der sexuellen Vielfalt von Feindseligkeit und Ausbeutung überschattet. Der Mangel an Privatsphäre und Kontrolle über persönliche Informationen hat zu einer Gesellschaft geführt, in der die Menschen anfällig für Manipulation und Missbrauch sind. Es ist eine Welt, in der das Grundrecht auf Privatsphäre und Würde von denen bedroht wird, die sie ausnutzen und spalten wollen.

Entfernte Gefahren

Zu den dunkleren Spekulationen über zukünftige Möglichkeiten gehört eine Welt, in der die Hyperdigitalisierung der Sexualität zu einer Entfremdung von sich selbst und dem eigenen Körper führt. Der Datenschutz wird bei sensiblen, sexuellen Daten besonders schwierig, wenn Konservative und Rechtsradikale an Macht gewinnen und uns unserer sexuellen Freiheit berauben. Die Digitalisierung der Sexualität bedeutet weniger menschliche Nähe und viele fürchten, dass sie durch diese Neuerungen sexuell vereinsamen werden. Unsere Sexualität wird für den Konsum überwacht und kontrolliert, mit Gefahren für diejenigen, die von der Norm abweichen. Die schamhafte Verleugnung des Themas wird noch lange anhalten, während die Menschen darum kämpfen, in einer Welt, die Technologie über menschliche Beziehungen stellt, Intimität und Verbindung zu finden.

Hoffnungsvolle Träume

Trotzdem träumen wir davon, dass hoffnungsvolle Träume wahr werden. Träume von einer Welt, in der das Wissen über den weiblichen und nicht-binären Körper sowie die sexuelle Identität frei zugänglich ist und Menschen jeden Alters in ihrer Entwicklung unterstützt. Cis-Heteronormativität gibt es nicht mehr und Sexualität ist nicht mit Scham oder Stigma behaftet. Sexuelle Aufklärung ist für alle zugänglich und digitale Plattformen helfen dabei, traditionelle Schönheitsideale aufzubrechen und Vielfalt zu fördern. Die Menschen haben die volle Kontrolle über ihre Daten und können entscheiden, wie sie verwendet werden. Die VR- und AR-Technologie ist das Tor zur Sexualität der Zukunft geworden, auch wenn der Zugang dazu nicht für alle gleich ist. Die Menschen leben in unterstützenden Gemeinschaften, die sie durch individuelle und kollektive Teilhabe befähigen, und Diskriminierung aufgrund von Geschlecht oder Sexualität gehört der Vergangenheit an. Dies ist eine Welt, in der die Menschen ihre Sexualität frei erkunden und ausdrücken können, ohne Angst zu haben oder verurteilt zu werden.

Mehr lesen... ↓
Über die Challenge

Diese Challenge wird im Zusammenhang mit dem Innovation Camp Hightech & Herz veranstaltet. Die Ergebnisse werden von den Teilnehmer*innen des Camps als Input für die Ideenentwicklung genutzt.

Das Innovation Camp Hightech & Herz ist eine Initiative des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes mit dem Ziel im Rahmen einer 2,5-tägigen Innovationswerkstatt 60 Teilnehmende bei der Entwicklung von Ideen für neuartige Produkte, Services und Geschäftsmodelle als Ergebnis cross-sektoraler Zusammenarbeit mit Akteurinnen und Akteuren der Kultur- und Kreativwirtschaft zu unterstützen. Anhand von über Cases eingebrachte Blickwinkel arbeiten die Teams dabei zu einem von drei vordefinierten Themenfeldern in den Bereichen Intelligente Stadt, Digitale Gesundheit und Sexualität & Technologie im Spannungsfeld zwischen digitaler Innovation und menschzentriertem Design. Mindestens 3 von einer Jury bestimmte Teams bekommen im Anschluss die Möglichkeit, ihre Geschäftsideen im Rahmen eines zweimonatigen Creative Labs mit Unterstützung in Form von Finanzierung und Mentoring weiterzuentwickeln.

> Zur Webseite des Innovation Camp Hightech & Herz

Das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes

Um zukunftsfähig zu sein, müssen neue Wege gegangen werden. Das erfordert kreative Herangehens- und innovative Denkweisen. Genau darin liegen die Potenziale der Kultur- und Kreativwirtschaft. Mit der Entwicklung von neuen Konzepten und Impulsen, der Initiierung von Projekten und Formaten sowie fortlaufenden Analysen stärkt das Kompetenzzentrum die Branche und bereitet langfristig einen nachhaltigen und fruchtbaren Boden für die Zukunftsgestaltung mit der Kultur- und Kreativwirtschaft. Das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes ist Teil der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung.

> Zur Webseite des Kompetenzzentrum